Vereinschronik

1920

Am 26. Februar 1920 übernahm Pfarrer Josef Gerschütz aus Darstadt die Pfarrei Gaubüttelbrunn. Ihm wurde nachgesagt, dass er für den Obstanbau eine „schwache Seite“ habe. So war es deshalb nicht verwunderlich, dass er sich im neuen Wirkungskreis diesem Hobby widmete und seine Kenntnisse weitergab.

Pfarrer Josef Gerschütz

1921

Nicht nur im Unterricht in der Schule fing er damit an, sondern auch den Erwachsenen vermittelte er seine vielfältigen Erfahrungen in Fachgesprächen, was schließlich dazu führte, dass im Jahre 1921 in der damaligen Gaststätte zur Krone ein Obstbauverein gegründet wurde. Zur Führung des neuen Vereins wählten die etwa 15 bis 20 Teilnehmer den Landwirt Jakob Haaf (Vorstand von 1921-1927).

Jakob Haaf

30er Jahre

Das Hauptaugenmerk legten die Mitglieder auf die Pflege und Neuanlage von Obstanlagen.

In jenen Jahren war Gaubüttelbrunn eingebettet in einen Ring von Obstbäumen, der sich um das ganze Dorf zog und etwa bis in die Zeit der Flurbereinigung Ende der 40er Jahre hielt. Nach Unterlagen des Kreisfachberaters wurden vor der Flurbereinigung in Gaubüttelbrunn insgesamt 3021 Apfelbäume, 176 Birnenbäume und 836 sonstige Obstbäume – darunter 759 Pflaumen und Zwetschgenbäume – gezählt.

Vorstand von 1927 bis zum Anfang des Krieges war Andreas Geiger.


Andreas Geiger

1946

Als nach Ende des Krieges sich das Leben wieder etwas „eingespielt“ hatte, wurde 1946 die Wiedergründung des Ortsvereins vorgenommen. Zum neuen Vorsetzenden wurde Alois Neft gewählt. Bis Jahresende zählte der Verein bereits 32 Mitglieder.

Die schwierige Nachkriegszeit schlug sich auch auf die Arbeit des Vereins nieder. Viele Obstbäume, die in den schweren Wintern des Krieges erfroren sind, mussten ersetzt werden. Doch die Neubeschaffung von jungen Bäumchen war in dieser Zeit auf normalem Weg kaum möglich. Sehr häufig mussten die Mitglieder Lebensmittel oder andere Ware als Gegenwert geben. Wer dies nicht wollte oder konnte, musste sehr lange auf Nachwuchsmaterial warten.

Nach einer alten Rechnung wurden nach dem Krieg im November 1946 erstmals je 15 Apfel- und Birnbäumchen sowie 20 Zwetschgenbäumchen im Wert von 190 Reichsmark durch den Verein gekauft. Ähnliche Schwierigkeiten entstanden in dieser Zeit auch bei der Beschaffung von Spritzmitteln für die Schädlingsbekämpfung. Ohne „Gegenleistung“ war auch hier kaum etwas zu erhalten.


Alois Neft

50er und
60er Jahre

In den folgenden Jahren war der Verein bemüht die Entwicklung der Obstbäume positiv zu gestalten. Vorstand war von 1955 – 1975 wieder Andreas Geiger.

Es wurden Schnittkurse, Vorträge über den Obstanbau und die Schädlingsbekämpfung angeboten.


Andreas Geiger

1975

Im Jahr 1975 wurde mit Peter Senn ein neuer Vorstand gewählt. Foto Vorstand 1975 Des weiteren sind Josef Weidner, Rosa Flury, Rudi Engert und Helfried Zorn zu sehen.

Bundesgartenschau 1975

1977

Im Jahre 1977 wurde dann das Programm erweitert und es wurde erstmals ein Blumensteckkurs angeboten.

Blumensteckkurs 1977

1979

1979 wurden erstmals alle Haus- und Grundbesitzer zur Beteiligung an einem Blumenschmuckwettbewerb aufgerufen. Dass dieser Aufruf durch den Ortsverband, der bereits 56 Mitglieder zählte, von der Mehrzahl der Bevölkerung sehr gut angenommen wurde, zeigte der Abend der Preisverleihung am 15.12.1979. Insgesamt 93 Besucher waren bei der Veranstaltung anwesend und an 27 Wettbewerbs-Teilnehmern konnten Preise vergeben werden.

Vortrag 1979

1981

In der ersten Sitzung der neuen Vorstandschaft 1981 Foto Vorstand1980– 1. Vorstand Helfried Zorn, des weiteren Josef Grimm, Irmgard Zorn, Rosa Flury, Rudi Engert – waren die Verantwortlichen sich einig, künftig auch mehr Gewicht auf gesellige Zusammenkünfte zu legen. Damit sollte das Zusammengehörigkeitsgefühl der Mitglieder untereinander gestärkt werden. Ein Kappenabend im anstehenden Fasching bildete den Auftakt dazu.

Ergänzt wurden diese Veranstaltungen in den folgenden Jahren durch Weinproben, Lehrfahrten zu den Bundesgartenschauen, Tulpenfahrt nach Holland, Wanderungen und Besuch der Insel Mainau.

Neben diesen Veranstaltungen für die Erwachsenen wurden auch nicht die Kinder vergessen. Für sie fand ein großes Ostereiersuchen statt.

Der Wettbewerb den größten Kürbis und die größte Blüte einer Sonnenblume zu züchten gehörten auch dazu.


Kappenabend 1983

Friedhofsarbeiten 1982

Osterhasenfeier 1982

Kürbiswettbewerb 1984

1986

Zum 65jährigen Bestehen des Ortsvereins 1986 war der Obst- und Gartenbauverein Gaubüttelbrunn auf 96 Mitglieder angewachsen.

Ehrung 1986

90er Jahre

Im Wandel der Zeit änderte sich auch das Hauptaufgabengebiet des Vereins, lag es früher beim Obstanbau, so kam später der Gartenanbau hinzu.  

1997

Im Jahr 1997 wurde ein neuer Vorstand gewählt mit Klaus Lurz als 1. Vorsitzenden. Als sein Stellvertreter wurde Günther Flammersberger ernannt, die Anzahl der Beisitzer auf vier erhöht.

Schwerpunkte der letzten Jahre wurden die Dorfverschönerung und Pflege der öffentlichen Anlagen.

Mitglieder unseres Vereins kümmern sich ehrenamtlich um die Pflege öffentlicher Grünflächen. (siehe auch „Galerie“)

So wurde die Fläche an der Abzweigung Kirchheimer Straße neu angelegt und das sog. Schönheitsgärtchen in der Dorfmitte neu gestaltet. Die bestehenden Anlagen werden regelmäßig geschnitten, gehegt und gepflegt.

Am Kindergarten und an den Ortseingängen wurden Bäume gepflanzt, steinerne Willkommensgrüsse aufgestellt und eine Sitzgruppe aus Muschelkalk errichtet.


Pflanzaktion am Marienbild

Sträucher schneiden

Steintisch

2007

Der aktuelle Mitgliederstand beläuft sich auf 180 Mitglieder; besonders stolz ist der Verein auf seine vielen jungen Mitglieder und die vielfältigen und originellen Aktivitäten, die auch als „Aushängeschild des Kreisverbandes gelten“.

Besonders großer Beliebtheit erfreut sich unser jährlicher Sommerabend, die Kräuterwanderung, unser jährlicher Ausflug und die traditionelle Adventsfeier.

Gut besucht sind auch die verschiedenen Kurse die jährlich angeboten werden: Aufstellen des Osterbrunnens, Weidenflechten, Angebote für Kinder und Allerheiligengestecke. (siehe auch „Termine“ und „Galerie“)

 
 

"Willkommen in Gaubüttelbrunn

2013

Nach 16 Jahren engagierter Vorstandschaft treten der 1. Vorsitzende Klaus Lurz und sein Stellvertreter Günther Flammersberger zurück. Die Beiden haben sich in den vielen Jahren ihrer Vorstandstätigkeit mit endlosen Stunden für die Belange des Gartenbauvereins eingebracht, haben zahlreiche Aktionen initiiert, die Gestaltung des Ortsbildes mitgeprägt und vor allem mit unzähligen Arbeitseinsätzen unterstützt. Hierbei kam auch der gesellige Teil nicht zu kurz. Die Anzahl der Mitglieder auch aus umliegenden Ortschaften ist in diesen Jahren noch einmal angestiegen und viele Aktionen, wie beispielsweise das Sommernachtsessen und die Adventsfeier, haben sich fest etabliert.

Wir danken der gesamten Vorstandschaft ganz herzlich!

Im Juli 2013 wird auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung eine neue Vorstandschaft gewählt: 1. Vorsitzender Bruno Lurz, stellvertretende Vorsitzende Ulrike Ernst-Schwertberger, Kassier Elmar Engert und Schriftführer Bernhard Engert. Zur Vorstandschaft gehören auch die aktiven Beisitzer Marion Breunig, Marita Müller, Toni Derr, Brigitte Mark und Michaela Füller, die jeweils feste Aufgabengebiete haben.